Dr. med. Dieter Hoffmann - Orthopädie Leonberg
Dr. med. Dieter Hoffmann - Orthopädie Leonberg

Arthrosetherapie

An Arthrose (schmerzhaftem Gelenkverschleiß) leiden in Deutschland rund 15 Millionen Menschen.
Der Prozess beginnt schleichend und viele der Betroffenen sind erblich vorbelastet.

 

Wie entsteht Arthrose?

Gesunde Gelenke bestehen aus zwei sich gegeneinander bewegenden Knochenenden und sind von einer elastischen Haut  (Knorperlschicht) überzogen, die vor Druck und Reibung schützt. Diese schützende Knorpelschicht kann jedoch durch Bewegungsarmut, Übergewicht, Fehlbelastungen (z. B. X- oder O-Beine) sowie durch zunehmendes Alter und Verschleiß wesentlich dünner und rauer werden. Dadurch können die Knochen an bestimmten Stellen freigelegt werden, die Gelenke können nicht mehr gleiten, scheuern aneinander und können sich sogar verformen.

 

Die natürliche Knorpelregeneration kann diesen Abrieb und den dadurch entstandenen Substanzverlust der Knorpelschicht nicht mehr ausgleichen. Die Folgen sind oftmals starke Schmerzen und eine  Bewegungseinschränkung der Gelenke, da die äußere Schicht des Knochens sehr empfindliche Nerven besitzt. Viele Betroffene haben dann oft das dringende Bedürfnis ihre Gelenke zu schonen.

 

Das Krankheitsbild im Anfangsstadium nennt man Chondromalazie. In späterem Stadium, wenn der Knorpel aufgebraucht ist, spricht man von Gelenkverschleißerkrankung.