Dr. med. Dieter Hoffmann - Orthopädie Leonberg
Dr. med. Dieter Hoffmann - Orthopädie Leonberg

Was ist Skoliose?

Die Skoliose ist eine dauerhafte seitliche Verbiegung der Wirbelsäule, die gleichzeitig mit einer Rotation (Verdrehung) der Wirbelkörper einhergeht. Sie tritt im Wachstumsalter auf und schreitet fort, bis das Wachstum abgeschlossen ist.

 

Die Skoliose - Deformierung der Wirbelsäule - führt zu Formveränderungen des Brustkorbes mit der Ausbildung eines Rippenbuckels und Lendenwulstes sowie einer Verdrehung des Schultergürtels zum Becken.

 

Ab einem gewissen Ausprägungsgrad bewirkt die Skoliose nach und nach strukturelle Veränderungen der Wirbelkörper mit Verlust der Beweglichkeit. Außerdem können durch eine fortschrittliche Skoliose Störungen im Bereich der inneren Organe, vor allem des Herzens und der Lunge auftreten. Es kommt zur Verminderung der Atemkapazität und häufig treten Schmerzen auf. Die Folge ist eine deutlich eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit und eine Beeinträchtigung der Lebensqualität. 

 

Die möglichen Ursachen von Skoliose

20% der Skoliosen haben eine bekannte Ursache, wie z.B. Wirbelfehlbildungen, Veränderungen der Knochenstruktur, Muskel- oder Nervenerkrankungen oder strahlungsbedingte Wirbelsäulenveränderungen.

 

Bei 80% der Erkrankungen, den so genannten "idiopatischen Skoliosen", ist die Ursache unbekannt. Mädchen sind häufiger davon betroffen als Jungen und zwar im Verhältnis 4:1.

Idiopatische Skoliosen zeigen sich meist im Verlauf des Wachstums. Bedingt durch Wachstumsschübe ist eine rasche Verschlechterung (Progredienz) zu beobachten, die oft innerhalb weniger Monate eintreten und ein Vielfaches des Ausgangswertes betragen kann.

 

Bei schwerer Skoliose bieten wir Ihnen alle zwei Monate eine eintägige Sprechstunde mit Herrn Prof. Halm (Wirbelsäulenchirurg der Klinik Neustadt) an.

Bitte sprechen Sie uns an!